Wie finden Vermieter die richtigen Mieter für ihre Wohnung?

Durch die Vermietung können Immobilienbesitzer ihr Haus oder ihre Wohnung als Einnahmequelle nutzen. Wer als privater Vermieter neu in die Vermietungsbranche einsteigt, sollte die Mieter für seinen Wohnraum mit Bedacht auswählen und sich juristisch gegen Mietausfälle absichern.

 

Mieter auswählen: Bonität prüfen

Die Auswahl geeigneter Mieter gehört zu den Aspekten, denen sich Vermieter mit besonders großer Sorgfalt zuwenden sollten. Ein guter Mieter sollte zuverlässig sein, seine Miete stets pünktlich zahlen und mit der Mietsache sorgsam umgehen. Um sich gegen Zahlungsausfälle abzusichern und damit einhergehend eigenen finanzielle Nachteile zu vermeiden, sollte grundlegend die Finanzsituation der potenziellen Mieter untersucht werden. Es gibt mehrere Möglichkeiten zur Überprüfung der Bonität. Zum einen können Vermieter ihre Wohnungsanwärter darum bitten, Gehaltsnachweise vorzulegen. Aus dem Gehaltsnachweis wird ersichtlich, ob sich der potenzielle Wohnungsmieter in einem festen Arbeitsverhältnis befindet, ob regelmäßige Einkünfte auf dessen Konto eingehen und ob die Höhe des monatlichen Einkommens ausreicht, um die Mietkosten dauerhaft zu decken. Einen Gehaltsachweis können Wohnungsbewerber auf freiwilliger Basis erbringen, der Vermieter hat kein Recht, diesen verbindlich zu fordern.

Darüber hinaus kann die Schufa-Auskunft dem Vermieter einen gewissen Einblick in die Liquidität des Mietanwärters bieten. Entweder bringt der Bewerber die Schufa-Selbstauskunft zum Besichtigungstermin mit oder der Vermieter nimmt selbst eine Solvenzabfrage bei der Auskunftei vor. Bevor man eigenständig bei der Schufa eine Auskunft über den potenziellen neuen Mieter einholt, sollte man im Vorfeld unbedingt dessen Einverständnis dazu erfragen. Aufgrund eines negativen Eintrags sollte ein Vermieter einen Bewerber jedoch nicht per se ablehnen, sondern die Zahlungsmoral und die Schwere der Verschuldung im Einzelfall beurteilen. Darüber hinaus besteht sie Möglichkeit, sich bei vorherigen Vermietern des Bewerbers über dessen finanzielle Situation zu erkundigen. Auch diese Auskunft erfolgt jedoch in der Regel auf freiwilliger Basis.

Mietnomaden ausfindig machen

Durch derartige Bonitätsabfragen lassen sich Finanzstatus und Zahlungsmoral von Wohnungsbewerbern recht zuverlässig abbilden. Dennoch geistern durch die Medien immer wieder Fälle, in denen sich scheinbar seriöse Wohnungsmieter als Mietnomaden entpuppen, die ihre Vermieter mitunter teuer zu stehen kommen. Mietbetrüger im Voraus ausfindig zu machen, ist mitunter ein schwieriges Unterfangen. Neben den genannten Maßnahmen zur Bonitätsprüfung sollten Vermieter stets die im Bewerberbogen angegebenen Adressdaten mit der Adresse im Personalausweis vergleichen. Denn Wohnungsbetrüger besitzen häufig keine aktuelle Anschrift oder keinen gültigen Personalausweis.

Artikel-Quelle: http://www.immobild.de