Berlin ist längst nicht mehr ein Paradies für Mieter

In Berlin war es lange Zeit kein Problem, eine schöne und bezahlbare Mietwohnung in guter Lage zu bekommen. Zu Zeiten, als das Angebot an Mietwohnungen in anderen Großstädten sehr knapp wurde, herrschten in Berlin geradezu paradiesische Zustände. Vor der Wende 1990 war West-Berlin für viele Bundesdeutsche aufgrund der Insellage eher unattraktiv und nach 1990 entwickelte sich die Stadt längst nicht so schnell, wie von manchen Experten vorhergesehen.Seit einigen Jahren hat Berlin eine steile Entwicklung durchgemacht. Es kamen immer mehr Leute in die Stadt, das Bevölkerungswachstum zeigt stetig nach oben. Der Bestand an Mietwohnungen reichte dann nicht mehr und konnte auch nicht durch Wohnungsneubau ausgeglichen werden. Wie immer in der Marktwirtschaft war und ist es auch hier: Steigt bei bleibenden Angebot die Nachfrage, steigen die Preise. Und zwar sowohl bei den Eigentumswohnungen als auch bei den Mietwohnungen.

Mittlerweile ist es Alltag in Berlin, eine Wohnungsbesichtigung mit 40 oder mehr Mitbewerbern durchzuführen. Solche Bilder kannte man eher aus München oder Hamburg. Wenn Sie jetzt eine Eigentumswohnung in Berlin kaufen möchten, sollten Sie sich nicht an den Preisen von vor 2-3 Jahren orientieren, die sind Makulatur. In begehrten Lagen wie Mitte oder Prenzlauer Berg sind die Preise teilweise um 50% nach oben gegangen. Es herrschen auf der anderen Seite gute Zeiten für Wohnungsbesitzer, die ihre Berliner Eigentumswohnung verkaufen möchten. Experten vermuten, dass die Preise nicht mehr weiter in dem Tempo steigen werden, es könnte sogar wieder eine Abkühlung des Marktes geben. Deshalb sollte jeder, der sich Gedanken über einen Verkauf seiner Eigentumswohnung macht, jetzt die Gelegenheit nutzen und seine Immobilie verkaufen.

Für Mieter sieht die Lage eher trostlos aus. Gerade für einkommensschwache Mieter bedeutet das oft, aus ihrem gewohnten Wohnumfeld wegziehen zu müssen und eine schlechtere, aber dafür bezahlbare Lage, in Kauf zu nehmen. Man kann jetzt schon beobachten, wie sozial schwierige Berliner Bezirke von Neu-Berlinern entdeckt werden und die alteingessenen Mieter vertrieben werden.